KirchengemeindeSegeberg

Aktuell

Stärker als der Tod – Ostersteine als Zeichen der Hoffnung

threema-20200207-134647-fc5d92858698f09e  klein.jpg

Ein Projekt von "Kirche im Dialog" in Kooperation mit der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Segeberg

Als Jüngerinnen am Morgen des ersten Tages der Woche zum Grab Jesu eilten, um seinen Leichnam zu salben, war der Stein weggerollt – und das Grab leer. Der weggerollte Stein wurde zum Symbol der Botschaft, dass Gott – dass die Liebe stärker ist als der Tod.
Deshalb soll der Stein am Ostersonntag 2020 als Hoffnungszeichen aus unseren Gottesdiensten durch die Welt wandern – so wie der Stern an Weihnachten.

Seien Sie dabei- werden Sie Teil dieser Aktion und gestalten Sie in der Passionszeit Steine der Hoffnung, welche die Osterbotschaft für Sie und Euch „in Stein meißeln“!

Julia Ahmed

Wie kann das praktisch aussehen?   


Ich glaube – hilf meinem Unglauben!

ben-white-yy3GonY48N0-unsplash.jpeg

Glaube und Un-Glaube,
Vertrauen und Zweifel gehören zusammen, bedingen sich.
Darum geht es in der Jahreslosung 2020

Sie wollten wirklich so gerne helfen – die Jünger*innen.
Vergeblich haben sie versucht, den kranken Jungen zu heilen.
Er ist von einem unreinen Geist, einem Dämon, besessen.
Heute würden wir Epilepsie dazu sagen.
Jesus selbst hatte die Jünger*innen beauftragt, Dämonen auszutreiben und Kranke zu heilen.
Hatte ihnen die Vollmacht dazu gegeben (Mk 6,7-12).
Sie versuchen es auch – zunächst mit Erfolg.
Doch hier scheitern sie.
Der Vater weiß nicht mehr weiter.
Er liebt seinen Sohn.
Seit Jahren macht er sich Sorgen.
Hat Angst, dass ihm noch Schlimmeres passieren könnte.
Hat alles Menschenmögliche und Menschenunmögliche versucht.
Wollte seinem Sohn helfen und ist doch hilflos.
Inständig wendet er sich an Jesus: „Hab Erbarmen!“
„Alles ist möglich dem Menschen, der glaubt", erwidert Jesus.
Verzweifelt schreit der Vater: „Ich glaube – hilf meinem Unglauben!"

Un-Glaube.
Unglaube wird in Theologie und Glaubensgeschichte oft als zu schwacher Glaube verstanden.
Aber: Ist nicht „Un-Glaube" Bestandteil unseres Glaubens? Gehört nicht der Zweifel dazu?
Ich kann ihn verstehen, den Vater, der vermutlich schon so oft geglaubt und gehofft hat, dass etwas seinem Sohn helfen könnte – und enttäuscht wurde?

Ist es nicht so, dass wir Menschen Erfahrungen machen, die uns das Vertrauen ins Leben nehmen und auch unseren Glauben?

Un-Glaube
Das kleine „un-“ nimmt dem Glauben seine positive Füllung.
Es nimmt das, was Halt und Sicherheit schenkt, einfach weg.
Dem Guten und Vertrauten wird die Wärme, die Kraft entzogen.
Und wir starren fassungslos das an, was geblieben ist.
Wenn da überhaupt was geblieben ist …
Das was wir uns doch genauso wärmend, belebend, ermutigend wünschen würden, wie es immer für uns gewesen ist.
Gerade jetzt.
Wo ich so haltlos bin – und mich nach Halt sehne.
So kraftlos – und so dringend Kraft benötige.
So erstarrt – und Wärme und Lebendigkeit brauche.
Möge es doch so sein!
Möge es wieder so werden!
In Glaubenssprache heißt das: Auch wenn ich es jetzt nicht glauben kann, erweise du dich dennoch als Gott meines Lebens!
Ich glaube – hilf meinem Unglauben!

„Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen,“ ruft Jesus, dessen Geburt wir gerade gefeiert haben, Jahre später am Kreuz.
In seiner Gottverlassenheit schreit Jesus zu Gott.
Wo Jesus an Gott zweifelt, hält er an Gott fest.
In seinem Unglauben lässt er Gott nicht los.

Ich glaube – hilf meinem Unglauben!
Die Jahreslosung beschreibt eine Lebensbewegung und damit eine der wichtigsten Glaubens-Bewegungen zugleich.
Glaube und Un-Glaube,
Vertrauen und Zweifel gehören zusammen,
bedingen sich.
Nur dann, wenn ich diese Bewegung zulasse, kann sich beides lebendig ändern und dabei in Beziehung zueinander bleiben.
Auch und gerade das ist in meinen Augen Glauben.
Ich glaube, du bist da. Immer.
Lachst mit mir, wenn ich mich freue.
Sammelst meine Tränen, wenn ich weine.
Bleibst bei mir, wenn ich das Weite suche.
Rührst mich an, wenn ich erstarre.
Findest mich, wenn ich mich verliere.
Hilfst mir auf, wenn ich falle.
Machst mir Mut, wenn ich Angst habe.
Siehst mich, wenn ich dich nicht sehe.
Hältst mich aus, wenn ich zweifle.
Ich glaube, hilf meinem Unglauben.

Pastorin Elke Hoffmann

Foto: Ben White auf unsplash.com






MehrÄltere Artikel

RefugeesWelcome
» Unsere Arbeit mit Flüchtlingen


BauBlog
» Zum kompletten BauBlog

Foerderverein Marienkirche

Die nächsten Tage

   MehrAlle Veranstaltungen


Fr 21. Februar 19:05 Uhr
5nach7 Jugendgottesdienst in der Versöhnerkirche

Versöhnerkirche


So 23. Februar 10 Uhr
Gottesdienst in der Marienkirche

Es predigt Pastorin Rebecca Lenz.

Marienkirche


So 23. Februar 10 Uhr
Gottesdienst
Wir tragen viele Masken – oder:
Wer bin ich?

Kind-Blättermaske.shuto-araki-unsplash.jpg

Mit Konfirmand*innen
und Pastorin Elke Hoffmann

Wassermühle, Klein Rönnau

MehrAusführliche Infos


Mi 26. Februar 19 Uhr
Meditative Andacht in der Marienkirche

Herzliche Einladung zu einer halben Stunde mit gemeinsamem Singen, Gebet, Musik und Stille.

Marienkirche


Do 27. Februar 19 Uhr
Meditation – Sitzen in der Stille

Bild-Meditation-klein.jpg

"Es liegt im Stillesein eine wunderbare Macht der Klärung, Reinigung und Sammlung auf das Wesentliche," schreibt Dietrich Bonhoeffer. Alle, die einen Ort suchen, um in Gemeinschaft zu meditieren, sind eingeladen, am Donnerstag, 27. Februar, 19 Uhr, in der Johanneskapelle (in der Marienkirche in Bad Segeberg) im Sitzen und Gehen still zu werden.
Neue Interessierte wenden sich bitte vorher wegen weiterer Informationen an Pastorin Elke Hoffmann (Tel. 04551-901413, Mail: elke.hoffmann@kirche-segeberg.de).

Johanneskapelle


Fr 28. Februar 18 Uhr
5. Filmgottesdienst im Gemeindezentrum Glindenberg:
Familie: Herausforderung - Erfüllung

My big fat greek wedding.jpg

MehrAusführliche Infos


Sa 29. Februar 10 Uhr
Kinderkirche an der Marienkirche
von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr

Einladung an alle Kinder!
Wir wollen miteinander singen und beten, Geschichten hören und spielen, basteln und Spaß haben.
Es freuen sich auf Euch
Pastorin Rebecca Lenz und das Kinderkirchenteam

Johanneskapelle


Sa 29. Februar 18 Uhr
Benefizkonzert - Orgelneubau:
"Mit Bach durchs Kirchenjahr" 15/24 + 1

Johann Sebastian Bach.jpg

Andreas J. Maurer-Büntjen spielt als großen Verabschiedungs-Konzertzyklus
von der "alten Orgel":
Bachs Gesamt-Orgelwerk in 24 + 1 Konzerten.
Der Eintritt ist frei, wir bitten am Ausgang um eine Spende zugunsten des Orgelneubaus der Winterhalter-Orgel in der Marienkirche.

Marienkirche

MehrAusführliche Infos


   MehrAlle Veranstaltungen